HOME | KONTAKT | IMPRESSUM

FID-Deponiebegehung

Diese Seite drucken
TA Siedlungsabfall

Im Anhang C der TA Siedlungsabfall wird gefordert, dass der Austritt von Deponiegas über die Deponiefläche und die Mikration des Deponiegases in das Deponieumfeld zu unterbinden, zumindest aber so zu minimieren, dass keine schädlichen Auswirkungen zu befürchten sind.

FID-Deponiebegehung 

Im Rahmen der Überwachung von endabgedeckten und abgedichteten Deponien oder Deponieabschnitten ist die Wirksamkeit der aktiven Entgasung auf der Deponieoberfläche und im Deponierandbereich durch Fremdkontrolle halbjährlich mittels Begehung unter Einsatz eines Flammenionisations-Detektor (FID) zu überwachen. 

Das grundsätzliche Ziel von FID-Messungen ist die Detektion von Gasaustritten aus der Deponie, wobei es sich hierbei sowohl um punktuelle als auch um flächige Emissionen handeln kann. Durch den Austritt von Gas kann es durch im Gas enthaltene Spurenstoffe zu Geruchsbelästigungen kommen und darüberhinaus durch Vermischung mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch entstehen. 

Für die Methode der FID-Deponiebegehung existiert jedoch bisher noch keine festgelegte Vorschrift.

Unsere Dienstleistung 


 

 

Institut für Umwelt- und Arbeitsplatzanalytik Burkon GmbH • Raudtener Straße 19 b / 21 • 90475 Nürnberg • Telefon: 0911 / 83 40 66 • Fax: 0911 / 98 33 33 44 • E-Mail: info@ifu-burkon.de